Deutsches Atlantikwall-Archiv

Hansted II

 

Zurück

Batterie HANSTED II

Stand 21.05.2009

Die Erkundung des ganzen Terrains der 38 cm Batterie dürfte selbst für den nur oberflächlich Interessierten einen halben Tag in Anspruch nehmen. Man sollte bis zum Parkplatz beim Museum (Bettung B, von Westen gezählt) fahren, sich in diesem per Lageplan einen Überblick über die Gesamtstellung verschaffen und dann, den Pfaden und der Schmalspurtrasse der Munitionsbahn folgend, die Batterie erkunden.

Die Gleise der Munitionsbahn

Das Wandern entlang der Trasse dürfte für die ganze Familie interessant sein - für unsere Damen ist es ein schöner Spaziergang im waldigen Dünengelände, auf die Sprößlinge warten allerlei Entdeckungen - wovon einige allerdings nicht ganz ungefährlich sind!

Wenn Sie 'unsere' Kreuzotter wiederfinden - bitte nicht stören!

Auf dem verschlungenen Weg entlang der Bahntrassen finden Sie alle der großen Munitionsbauten, wobei einige davon sogar zugänglich sind.

Durchbruch für die Geschoßhebezange

Am einfachsten ist die westlichste der vier Geschützbettungen zu finden. Sie befindet sich direkt oberhalb vom Hanstholmer Hafen. Neben dem Museumsbunker weist sie den besten Erhaltungszustand auf.
 
Südzufahrt zur Bettung A Bettung A, Zugang vom Munitionstrakt zur Bettung Pivot der Bettung A

Zwischen den Geschützbunkern sind immer wieder Unterstände und Flugabwehrbauten zu finden. Am besten folgt man den Trampelpfaden oder der teilweise vorhandenen Ausschilderung.
 
Teilweise sind die Bauten innen gut erhalten.

Versorgungsstand, innen

Je weiter man nach Osten gelangt, desto versteckter liegen die Anlagen. Die dritte Geschützbettung ist schon wesentlich schwerer, die vierte, da teilweise verschüttet, kaum noch auf Anhieb zu finden.


Bettung C, Totale

Bettung C, Lüfterturm

Auch beim Galgen für die Umladeeinrichtung könnte man seinen Rundgang beginnen. Die Umladestation befindet sich im südöstlichen Sektor des Batteriegeländes und grenzt an die Bebauung von Hanstholm. Der Versorgungsstand, auch eine Sonderkonstruktion, war zum Zeitpunkt unseres Besuches frei zugänglich - angesichts des vielen noch vorhandenen Interieurs anscheinend erst seit kurzer Zeit.

Umladestation

Versorgungsstand, innen

Versorgungsstand bei der Umladestation

 

Zur Vertiefung:

[1]  DAWA Nachrichten 27 - Tourentip Dänemark
[2]  DAWA Sonderband 10 - Die Heeresregelbauten des Atlantikwalls / Typenband
[3] DAWA Sonderband 15 - Militärmuseen in Dänemark

   

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de