Deutsches Atlantikwall-Archiv

Römö

 

Zurück

Stützpunktgruppe Römö

Stand 14.10.2009

Erst sehr spät, gegen Ende 1944, wurde diese ehemals deutsche Insel an der südwestjütländischen Küste im Zuge von Invasionsabwehrmaßnahmen befestigt.

Wegen der hektischen Bauphase wurden außerhalb der zentralen Stützpunkte vor allem feldmäßige Anlagen errichtet, die einen ersten Schutz bieten sollten. Ringstand 58c bei Lakolk [JFH]
Standort des FuSE 65 "BLAU" in Tvismaerk [JFH] Die wichtigste Anlage der Insel war die Funkmeßstellung Robbe. Sie war mit verschiedenen Funkmeßgeräten ausgestattet.
Gegen Tiefflieger wurden teilfestungsmäßige Bauwerke erstellt, die mit leichten Flugabwehrgeschützen bestückt waren. Die Besatzung war bombensicher untergebracht, beim Einsatz der Flak jedoch war man nur leicht durch die Bettungskanten geschützt. L 410A bei Tvismaerk, Bettung [JFH]

Infanteristisch wurde die Insel hauptsächlich von den Stützpunkten Roland und Runxendorf gesichert.

Ein Unikum stellte das Vorhandensein des einzigen "See-Elefanten" dar, der jemals in Funktion gebracht werden konnte. Er wurde recht nahe des Mammut-Fernstsuchgerätes installiert, welches auf einem L 485 installiert war. Von diesem Bauwerkstyp der Luftwaffe gibt es nur noch einige wenige erhaltene Exemplare. L 485, Eingangshof [JFH]
R 669, Schartenstand für Feldgeschütz der HKB Roland Artilleristisch sollte die Insel von drei relativ leicht bewaffneten Batterien geschützt werden. Als Sperrbatterien für die Reede von Esbjerg waren diese mit ihren Feldgeschützen oder 7,5 cm Pak 40 auf Marinepivotlafette kaum tauglich.
Ein S 449 fungierte als Peilstand für die Marinebatterie Zenker auf Sylt, flankiert von zwei recht seltenen R 681 (MG-Schartenstände). Spätestens durch diese Ensemble wird die Insel dann für den Festungsforscher hochinteressant! S 449
Munitionsnische westlich Tvismaerk [JFH] Die Zwischenräume zu den einzelnen Stellungen wurden mehr schlecht als recht durch kleine Widerstandsnester gedeckt.
Seltener waren die Soldaten außerhalb der größeren Stützpunkte durch festungsmäßige Bauwerke, wie beispielsweise durch Doppelgruppenunterstände des Typs R 622 geschützt. R 622 [JFH]
Munitionsnische [JFH] In der Mehrzahl fand man Unterschlupf in feldmäßig betonierten Anlagen, die lediglich eine geringe Ausbaustufe aufwiesen. Auch die Munitionsvorräte wurden nur feldmäßig untergebracht.

Die räumlich begrenzte Insel bietet sich hervorragend für eine Kombination aus Strandurlaub und Bunkerentdeckungstouren an. Im Sommer veranstaltet das dortige Touristcenter sogar eine Führung durch die Funkmeßstellung Robbe, wobei unser DAWA Sonderband 8 über die Anlagen des Atlantikwalls auf der Insel nicht fehlen sollte.

Feldmäßiger Kleinststand in der Funkmeßstellung Robbe

Zur Vertiefung:

[1] DAWA Sonderband 8 - Der Atlantikwall auf Römö
(mit Übersichtsplan der Insel und Lageplänen aller Stellungen)

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de